fbpx

So setzen Sie sich in fünf Schritten neue Ziele, die Ihr Unternehmen wirklich weiterbringen

Während gute Vorsätze meist ganz spontan entstehen, planen Unternehmer jedoch zielgerichtet. Und natürlich haben Sie sich Ihre Ziele fürs neue Geschäftsjahr schon lange vor Jahresende gestellt. Trotzdem kommen Ihnen jetzt im neuen Jahr vielleicht so einige Zweifel. Wahrscheinlich kennen Sie das ja sogar aus eigener Erfahrung – Sie hatten so grosse Pläne für das letzte Geschäftsjahr, Sie haben so hart gearbeitet, aber Ihre Ziele haben Sie trotzdem nicht erreicht.

„Wie kann ich meine Ziele erfolgreich umsetzen?“

ist deshalb auch eine der häufigsten Fragen, mit der unsere Teilnehmer und Teilnehmerinnen zur Unternehmerschule kommen. Die Antwort darauf ist zwar vielschichtig, aber nicht kompliziert: Die richtigen Ziele müssen es sein, an die man dann auch richtig herangeht. Das ist natürlich kein Geheimnis und schon die alten Römer wussten davon:

Aller Eifer, etwas zu erreichen, nutzt freilich gar nichts, wenn du das Mittel nicht kennst, das dich zum erstrebten Ziele trägt und leitet. (Cicero)

Ziele erreichen

 

Aus dem englischen Sprachraum kennen wir deshalb auch das Prinzip der smarten Zielsetzung. SMART steht für Ziele, die

  • Spezifisch
  • Messbar
  • Attraktiv
  • Realistisch
  • Terminiert

sind.

1. Visualisieren Sie Ihre Ziele

Egal ob Sie sich kurz- oder langfristige Ziele stellen, wenn sie nicht spezifisch sind, ist es fast unmöglich, sie erfolgreich umzusetzen. Stellen Sie sich also vor, Sie hätten Ihr Ziel schon erreicht. Wie genau sieht das aus? Schreiben Sie ganz konkret auf, was Sie erreichen wollen – einen bestimmten Jahresumsatz, Marktanteil oder auch konkrete Produktionszahlen. Grosse Träume sind hier durchaus erwünscht, denn es ist wichtig, dass Sie eine Vision haben, auf die Sie zuarbeiten wollen. Ob es hier um Lebensziele geht, oder einen Jahresplan, ist dabei egal, denn in der Durchführung werden diese Ziele ohnehin in kleinere Schritte unterteilt.

2. Unterteilen Sie die Ziele in kleinere Schritte

Daran ist schon so mancher Unternehmer gescheitert – die bisher noch so gut erdachten Ziele erscheinen plötzlich unendlich weit weg. Ohne Anlauf, ohne Atempausen geht es meist nicht. Es ist aber auch besser, mit drei Sprüngen zum Ziel zu kommen, als sich mit einem das Bein zu brechen. Das glauben jedenfalls die Malinke aus Guinea. Sie brauchen also konkrete, spezifische Ziele, damit Sie einerseits jederzeit wissen können, wie weit Sie mit der Umsetzung vorangekommen sind und andererseits nicht plötzlich vorm eigenen Ehrgeiz zurückschrecken. Lebensziele werden in messbare Jahresziele unterteilt, dann in Quartale und Monate. Je nach Unternehmen kann es auch hilfreich sein, sich konkrete Wochen- und Tagesziele zu setzen. Egal was Sie für Ziele haben, sie können immer in nächste Schritte unterteilt werden. Achten Sie hier auch darauf, welche Mitarbeitenden diese nächsten Schritte ausführen können.

3. Setzen Sie sich attraktive Ziele, die zu Ihrer Vision passen

Aber vergessen Sie über den Zahlen nicht, dass es wesentlich leichter ist, an Ihrem Ziel festzuhalten, wenn es attraktiv und ansprechend ist. Hinterfragen Sie Ihre Ziele. Wollen Sie aus Ihrem Familienbetrieb wirklich eine Ladenkette machen, obwohl Ihnen der persönliche Charakter in der Kundenbetreuung so wichtig ist? Wollen Sie tatsächlich nicht mehr selbst Hand anlegen in Ihrem Designunternehmen, oder wollen Sie lieber einen Marketingexperten einstellen, der Ihnen die Werbearbeit abnimmt?

Schon Gottfried Keller ermutigte seine Zeitgenossen dazu, sich erreichbare Ziele zu setzen.

Was unerreichbar ist, das rührt uns nicht!
Doch was erreichbar, sei uns goldne Pflicht.

4. Nur erreichbare Ziele sind umsetzbar

Deshalb, bei aller Träumerei, realistisch und umsetzbar müssen Ihre Ziele schon sein. Dabei kann es durchaus vorkommen, dass Ihre Ziele erreichbar sind, aber eben nicht innerhalb von drei Monaten. Wenn Sie sich zum Beispiel zur Ruhe setzen möchten, aber bisher noch keine Nachfolgeregelung getroffen haben, dann müssen Sie schon längerfristig planen. Aber je früher Sie damit anfangen, Ihren Nachfolger zu trainieren, desto eher können Sie Ihren Ruhestand geniessen.

5. Was ist Ihr ganz konkreter nächster Schritt?

Wenn Sie Ihre Ziele nach den ersten vier Kriterien gesetzt haben, dann sollten Sie nicht vergessen, alle grossen und kleinen Etappen, die für die erfolgreiche Umsetzung nötig sind in Ihren Terminkalender einzubauen. Achten Sie darauf, dass Sie saisonbedingte Engpässe oder Hochzeiten nicht vergessen. Und arbeiten Sie mit Ihrem Team zusammen an diesem Plan, damit alle verstehen worauf sie hinarbeiten.

SMART Plus

Denken Sie bei aller Planung daran, dass Sie selbst einer der wichtigsten Aktivposten Ihres Unternehmens sind. Nehmen Sie sich also auch etwas vor, dass Sie als Unternehmer persönlich weiterbringt. Vielleicht haben Sie ja Arbeitsangewohnheiten, die wenig effektiv sind oder Sie nehmen sich so wenig Freizeit, dass Sie schon im letzten Jahr wie ausgebrannt waren. Oder vielleicht wollten Sie lange gemeinnützig tätig werden und dabei vor Ort neue Leute kennenlernen. Vielleicht wollen Sie sich endlich weiterbilden – einen Kurs besuchen, einen Mentor finden oder auch mal Unternehmerblogs lesen. Egal was Ihr persönliches Ziel ist, nehmen Sie es ernst, und machen Sie vor allem ein smartes Ziel daraus.

 

Hat Sie dieser Artikel weiter gebracht? Dann nehmen Sie sich doch 3 Sekunden Zeit, um ihn mit ihrem Netzwerk zu teilen. Besten Dank!

Beitrag von Marcel Burkart

Inhaber und Geschäftsführer der Wyrsch Unternehmerschule AG